Weiterentwicklung und Etablierung des Nationalen Metadata Repositories (NMDR)

Die klinische Forschung ist zunehmend abhängig von konsistent definierten Merkmalen, etwa bei der Wiederverwendung klinischer Daten aus der Versorgung in Studien, der Zusammenführung von Studiendaten in multizentrischen Studien oder gar der Durchführung von Metastudien. International gibt es erhebliche Anstrengungen, so genannte Metadaten-Repositories (MDR) bzw. offizielle Register zu etablieren, um relevante Datenelemente wie einen Blutdruck einheitlich zu benennen, zu definieren und zu annotieren (i.Allg. mit Kodes aus standardisierten Vokabularien). Darauf basierend lassen sich Software-Dienste zur semantischen Datenintegration bereitstellen.

Diese Herausforderung wurde auch von der Technologie- und Methodenplattform für vernetzte Medizinische Forschung (TMF) erkannt, die bereits Vorarbeiten zu diesem Thema gefördert hat. Das strategische Ziel dieses DFG-Projekts ist die Etablierung eines kollaborativen, qualitätsgesicherten, neutralen, dauerhaften, freien und zugreifbaren Metadaten-Registers für die klinische und epidemiologische Forschung in Deutschland. Die genannten Kategorien sind das Ergebnis einer Anforderungsanalyse, die im Rahmen des TMF-Projekts „Community-Evaluation MDR“ durchgeführt wurde. Von dem geplanten Vorhaben profitieren alle klinischen Forscher, die wissenschaftsinitiierte Studien, Register oder Kohorten planen und Daten hoher Qualität erheben wollen. Zugleich werden diese Punkte bislang von keinem existierenden System adressiert.

Beteiligt sind Wissenschaftler aus Leipzig, Lübeck, Jena, Heidelberg und Berlin.

Ausgewählte Publikationen:

  1. Ulrich H., Kock A.K., Duhm-Harbeck P., Habermann J.K., Ingenerf J.
    Metadata Repository for Improved Data Sharing and Reuse Based on HL7 FHIR
    In: MIE-Conference (scoped by HEC 2016) in Munich [paper accepted]; 2016

Projektteam:

M.Sc. A.-K. Kock-Schoppenhauer
M.Sc. H. Ulrich
Prof. Dr. J. Ingenerf

 

NMDR-Icon.png
Erstellt am 23. Juni 2016 - 15:35. Zuletzt geändert am 16. März 2017 - 15:22.

Anschrift

Institutssekretariat
Susanne Petersen

Neue Rufnummer:
Tel+49 451 3101 5601
Fax+49 451 3101 5604


Gebäude 64 (Informatik)

Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Deutschland